zurück zur Startseite

 


Therapie der Dyskalkulie

 

Zunächst ist eine genaue Diagnostik erforderlich und ein genaues Beobachten der kindlichen Lösungsstrategien und Denkweise. Darauf aufbauend wird ein individueller Therapieplan entwickelt.

Für ein erfolgreiches Erlernen der Mathematik ist die Entwicklung von

  • Zahlvorstellungen

  • Handlungsvorstellungen zu Rechenoperationen

  • effektiven Rechenstrategien

sehr wichtig.


Diese Grundvoraussetzungen müssen mit viel Geduld und praktischem Anschauungsmaterial erworben werden. Der Kern der Betreuung muss sich auf das kindliche Denken in Bezug auf Zahlen, Mengen und Größen beziehen und diese Vorstellungen gezielt berichtigen.

Ein spielerischer und "leichter" Zugang hilft hier, Blockaden zu überwinden, damit das Kind merkt: "Ich kann´s ja doch!".

Weiters ist es wichtig, mit Eltern und Schule zusammenzuarbeiten, um das Kind beim Überwinden seiner Schwierigkeiten bestmöglich zu unterstützen. Eltern können durch die gezielte Unterstützung einer Fachkraft erlernen, wie sie ihrem Kind zusätzlich helfen können.


Was kann durch Therapie erreicht werden?

Bei frühzeitiger Erkennung und guter Zusammenarbeit zwischen Therapeut, Eltern und Lehrkräften kann in vielen Fällen eine weitgehende Überwindung der Rechenschwäche erreicht werden. Meist muss man mit mindestens einem Jahr konstanter Therapie rechnen.

Ist die Situation schon weit fortgeschritten, leidet das Kind womöglich
bereits unter Ängsten und Verweigerungshaltung, muss man es schon als Erfolg
werten, wenn das Kind den Umgang mit Mathematik nicht weiterhin als Qual
erlebt und erste unbeschwerte Erfahrungen im Umgang mit Mathematik macht.

In jedem Fall ist es Ziel, dem Kind eine seinen Interessen und Neigungen entsprechende Schullaufbahn zu ermöglichen.

In jedem Fall wird die Therapie helfen

  • das grundlegende Verständnis für Mathematik zu fördern

  • Mathematik nicht mehr als Alptraum zu erleben

  • das oft angeschlagene Selbstbewusstsein wieder zu stärken

  • und bessere Voraussetzungen für die weitere Schullaufbahn zu erwirken.