zurück zur Startseite

 

 

Was ist Legasthenie?

Unter Legasthenie versteht man ausgeprägte und nachhaltige Schwierigkeiten beim Erlernen des Lesens und/oder Rechtschreibens.
In der Fachwelt spricht man auch von Lese-Rechtschreibstörung, LRS oder Lese-Rechtschreibschwierigkeit; diese Begriffe werden in der Literatur meist synonym verwendet.


Eine Legasthenie ist also eine spezifische Schwäche beim Erlernen von Lesen und/oder Rechtschreiben bei durchschnittlicher Grundbegabung, die nicht durch

  • Hör- oder Sehprobleme

  • unzureichende Beschulung

  • neurologische Erkrankungen

  • schwache Allgemeinintelligenz

erklärbar ist.


Wir häufig ist Legasthenie?

Die Legasthenie ist eine sehr häufige Entwicklungsstörung, die nachhaltig die schulische, psychische und soziale Entwicklung der Betroffenen beeinflusst. Etwa 4 bis 8 % aller Kinder sind davon betroffen, das heißt durchschnittlich gesehen gibt es ein Kind pro Klasse mit massiven Schwierigkeiten beim Erlernen von Lesen und/oder Schreiben.

Die Legasthenie kommt weltweit in allen Schriftsprachsystemen vor.
Jungen sind tendenziell häufiger betroffen als Mädchen, das Verhältnis ist etwa 2:1.